Schweizer Erfindung macht das Bauen effizienter

Die Module und Zusatzteile werden fertig konfektioniert, als Bausatz auf Paletten angeliefert. Nachdem die Schwellen auf dem Fundament montiert sind, werden die STEKO Module ohne Einsatz teurer Hebevorrichtungen schnell und einfach, Stück für Stück aufeinander gesteckt. Ohne Mörtel, Zement oder Leim lässt die Schweizer Erfindung in zwei, drei Tagen ein solides Haus entstehen. Deckenelemente werden mit STEKO Einbindern in das Bauwerk integriert.
Die Installation der elektrischen Leitungen kann bereits während des Wandaufbaus – oder auch danach – vorgenommen werden. Gleichzeitig kann mit dem Einsetzen der Türen und Fenster begonnen werden. Diese werden mit vorgefertigten Systemteilen dauerhaft dicht in die STEKO Wände eingefügt.
Immer noch wird behauptet, individuelles bauen und industrielle Fertigung seien unvereinbar. Die Schweizer Erfindung STEKO widerlegt diese These und zeigt, wie die Kosten- und Logistikvorteile der industriellen Produktion auch beim individuellen und kreativen Bauen genutzt werden können. STEKO Module werden seriell vorgefertigt, sind ab Lager abrufbar und können einfach transportiert und montiert werden. Und obwohl STEKO konsequent der industriellen Logik folgt, bleibt die individuelle Gestaltungsfreiheit dank der Schweizer Erfindung voll und ganz erhalten.