Reich, Salez (CH)

Ausschliesslich die erneuerbaren Energien Sonne und Holz werden beim Minergie-Haus Reich in Salez zur Wärmeerzeugung und Warmwasseraufbereitung verwendet. Die beiden Gebäude haben ein Volumen von 1250m3 und sind mit einer kontrollierten Lüftung mit Wärmerückgewinnung versehen, welche 80 Prozent der Abluftwärme mit der Frischluft ins Haus zurückführt. Eine Sonnenkollektorenfläche von 24m2 auf dem Dach gehört ebenso zum ausgeklügelten Energiekonzept des Hauses wie ein Holzofen mit Wärmetauscher und ein Warmwasserspeicher mit integriertem Boiler mit zusammen 3170 Liter Inhalt.
Die guten wärmedämmtechnischen Eigenschaften von Steko werden effektiv ausgenutzt. Der dampfdiffusionsoffene Wandaufbau besteht aus den mit Zellulose ausgeflockten Steko-Modulen und einer 12 cm dicken Aussendämmung.
Planer des Salezer Steko-Hauses ist Ueli Rhiner, Architekt aus Zürich.

Wand-. Decken- und Dachaufbau des Steko-Minergie-Hauses:
Wie ein Mantel legt sich die Wärmedämmung kompakt um das ganze Haus, ohne Durchdringungen.